Le Col | Lion of Flanders 2022 – Le Col
Ihr Warenkorb
 
Start Earning Points SIGN UP TO LE COL CYCLING CLUB
0 POINTS
- +
MEHRFACHKAUF-RABATT VERFÜGBAR
Kaufen Sie 2 Artikel oder mehr, um einen Rabatt zu erhalten
Bundle Available
Zum Warenkorb hinzufügen und 20 % sparen
Sparen Sie 20 %, indem Sie das Bundle vervollständigen
ANGEWANDTER RABATT
You don't have any items in your cart.
Image description

IM SCHLAMM GEBADET, VOM KOPFSTEINPFLASTER ZERSCHRAMMT, UND DENNOCH IMMER WEITER - ES GEHÖRT VIEL DAZU, EINEN FRÜHJAHRSKLASSIKER ZU GEWINNEN.

Image description
Image description
Image description

DER LÖWE VON FLANDERN

Worte von Johan Museeuw

 

Das Radfahren ist in Flandern allgegenwärtig. Wenn Sie zum Bäcker gehen, ist vom Radfahren die Rede. Überall, wo Sie hinkommen, sehen Sie Radfahrer - in den Ardennen, auf dem Koppenberg, dem Paterberg oder auf anderen Straßen in Flandern. Jeder hier hat eine Verbindung zum Radsport, das ist für andere Länder schwer zu erklären. Radfahren ist Teil unseres Lebens.

Es ist einzigartig und schwer zu erklären, wenn Sie nicht aus Flandern kommen - Sie müssen ein paar Tage oder ein paar Wochen hier bleiben. Während der Klassiker, wenn überall Fahrer unterwegs sind, wird deutlich, was in Flandern wirklich wichtig ist - der Radsport. Wir haben eine Menge Weltklassefahrer - Van Steenbergen, Briek Schotte, Eddy Merckx...

An den meisten Orten wollen die Kinder Fußballer werden. Aber in Flandern wird man mit der Liebe zum Radsport geboren - und die Eltern wollen, dass ihre Kinder Radfahrer werden. Das ist Flandern, das ist Radsport, das ist Geschichte, aber man muss hierher kommen, um sie zu erleben. Ein Teil dieser Geschichte zu sein, ist etwas ganz Besonderes. Aber ich muss sagen, dass man erst nach seiner Karriere erkennt, was man geleistet hat.

Image description
Image description
Image description

 

Und das ist Teil der Geschichte des Radsports, vor allem, wenn man auf eine andere Art und Weise gewonnen hat, wie in Roubaix, bei Regen, und dann in Flandern, wo es eine lange Ausreißergruppe gab. In Roubaix, als es rutschig und schlammig war - das hat Geschichte geschrieben. Ich kann sagen, dass ich Teil der Geschichte dieses Sports bin, ob es nun der Sieg bei Paris-Roubaix 2002 ist, der auf dem neuen Trikot verewigt ist, oder einer der anderen Siege bei den Monumenten. Dieser Roubaix-Sieg war etwas ganz Besonderes. Es gibt kein Rennen wie Paris-Roubaix - auch wenn es nicht in Flandern stattfand, ist es trotzdem etwas ganz Besonderes.

In Flandern ist jede Route schön, auch wenn Sie eine andere Straße der Flandern-Route nehmen. Ich mag den Alten Kwaremont, den Paterberg und das Kortekeer. Ich weiß nicht, warum ich diese Berge mehr mag als die anderen. Ich habe das Rennen dort nicht gewonnen, aber ich mag diese Berge trotzdem.

Für einen Radfahrer ist das etwas Besonderes. Nach dem Anstieg können Sie sagen, was für ein schöner Hügel das ist. Jedes Mal, wenn ich den Kortekeer hinauffahre, sage ich: Was für ein schönes Land, in dem wir leben, selbst wenn es regnet. Ich kann Sie überall in Flandern begleiten und Ihnen meine Lieblingsstraßen zeigen, aber Sie müssen schon ein paar Tage hier bleiben, denn ich habe viele Lieblingsstraßen.

 

Als ich noch gefahren bin, habe ich nie mit dem Training aufgehört. Jetzt ist das anders. Jetzt halte ich gerne nach ein paar Stunden an und trinke einen Kaffee, und wenn es möglich ist, auch ein Bier. Es ist besser, nach dem Training ein Bier zu trinken, aber in den flämischen Ardennen gibt es eine Menge Bars und Cafés. Wir haben viele Cafés, die spezielle Kaffeevarianten anbieten. Früher war es immer nur 'ein Kaffee', aber jetzt können Sie auch einen Cappuccino oder etwas Ähnliches trinken.

Radfahrer mögen Kaffee, also halten sie dort an, wo es guten Kaffee gibt. Ich möchte immer an einer besonderen Straße namens Ronde Van Vlaanderenstaat anhalten. Von dem alten Café in der Mitte können Sie die ganze Straße vom Anfang bis zum Ende sehen. Es ist schön, es ist alt, und man kann dort sehr gutes Bier und Kaffee trinken.

Ja, es ist schwer zu sagen, warum ich so dominant und so ein Rennfahrer war. Man fängt an und nach ein paar Jahren hat man das Gefühl, dass man eine größere Chance hat. Für Langstreckenrennen und härtere Rennen wie Flandern und Roubaix wird das Trainingsprogramm auf diese Rennen abgestimmt. Meine Generation hat gedacht, dass sie jeden Tag sechs oder sieben Stunden trainieren muss. Heute ist das völlig anders. Jetzt trainieren sie mit Leistungsmessgeräten und alles ist neu. Es gibt mehr Erkenntnisse darüber, was besser für sie ist.

Jetzt wissen sie schon als Junior, ob sie Paris-Roubaix oder die Tour de France gewinnen können, ob sie Bergfahrer oder Sprinter sind. Ich war eher ein Klassiker-Fahrer und ich war nach fünf Stunden besser als am Anfang, daher war die Langstrecke mein Ding. Ich habe viele Muskeln wie Tom Boonen und er hat die gleiche Körperstruktur, und Cancellara auch. Wir waren sehr gute Kopfsteinpflaster-Fahrer. Ich mochte Kopfsteinpflaster und mag es immer noch, und ich mag schlechtes Wetter, also war ich der perfekte Flandern-Fahrer.

Image description
Image description
Image description

 

In meiner Generation hatten wir viele gute und berühmte Fahrer und ich könnte über viele Fahrer sprechen, aber ich möchte jetzt über Andrei Tchmil sprechen. Er war ein zäher Fahrer, ein knallharter Fahrer. Er war ein russischer Fahrer, also war er etwas spezieller als die anderen. Am Anfang war er nicht mein Freund und ich erinnere mich an den Kampf in Roubaix. Er war in der Ausreißergruppe, und ich war hinter ihm her. Und ich jagte ihn ein paar Kilometer, mit fast einer Stunde zwischen fünf und acht Sekunden hinter ihm, und ich konnte ihn nicht erreichen. Es war unmöglich, ihn zu überholen. Irgendjemand musste also sagen, dass es vorbei ist, und es war meine Zeit, es zu sagen. An diesem Tag gewann Andrei Tchmil Paris Roubaix. Er ist jetzt ein Freund von mir, aber während meiner Karriere waren wir Rivalen. Er war ein sehr zäher und hartgesottener Mann und jemand, der viel für den Radsport getan hat. Für mich, Andrei Tchmil und all die anderen.

Ich gehörte zu der Generation, in der noch keine Helme getragen wurden. Ich weiß, das war dumm, aber das war eben meine Generation.

Image description
Image description
Image description

 

In den letzten Jahren wurde viel an der Radsportbekleidung und den Fahrrädern gefeilt. Ich muss sagen, dass die Kleidung viel besser ist als in meiner Generation, denn wir haben Regenjacken und wir haben Überschuhe und Handschuhe, so dass man bei Regen stundenlang trocken bleiben kann. In meiner Generation war das nicht so. Jetzt kann man problemlos auch bei Regen rausgehen. Es ist mehr eine Mode geworden. Heutzutage wollen wir mehr Mode auf dem Fahrrad - nicht so viel Farbe, aber ein bisschen mehr Style.

Die Leute müssen hierher kommen, um zu sehen, wie steil der Koppenberg ist, wie man auf dem Kopfsteinpflaster, dem Paterberg und all den schönen Straßen fährt - wir haben wunderschöne Aussichten. Auch um während der Fahrt anzuhalten und einen Kaffee in einer Bar zu trinken.

Nachdem wir ein paar Stunden absolviert haben, ist es toll, sich hinzusetzen und über den herrlichen Tag zu sprechen und darüber, wie schnell wir den Koppenberg hinaufgekommen sind - einfach nur dasitzen und ein Bierchen zusammen trinken. Ich lebe immer noch hier in der Gegend und wenn ich alleine oder mit anderen trainiere, sage ich jeden Tag, wie schön es dort ist. Sie müssen kommen, um zu sehen, wie es wirklich ist und dann im Fernsehen sehen, wie schnell die Fahrer fahren. Versuchen Sie einmal, den Koppenberg hinaufzufahren und dann vergleichen Sie das mit den Profis - Sie werden einen Unterschied bemerken.

 

In den letzten Jahren wurde viel an der Radsportbekleidung und den Fahrrädern gefeilt. Ich muss sagen, dass die Kleidung viel besser ist als in meiner Generation, denn wir haben Regenjacken und wir haben Überschuhe und Handschuhe, so dass man bei Regen stundenlang trocken bleiben kann. In meiner Generation war das nicht so. Jetzt kann man problemlos auch bei Regen rausgehen. Es ist mehr eine Mode geworden. Heutzutage wollen wir mehr Mode auf dem Fahrrad - nicht so viel Farbe, aber ein bisschen mehr Style.

Die Leute müssen hierher kommen, um zu sehen, wie steil der Koppenberg ist, wie man auf dem Kopfsteinpflaster, dem Paterberg und all den schönen Straßen fährt - wir haben wunderschöne Aussichten. Auch um während der Fahrt anzuhalten und einen Kaffee in einer Bar zu trinken.

Nachdem wir ein paar Stunden absolviert haben, ist es toll, sich hinzusetzen und über den herrlichen Tag zu sprechen und darüber, wie schnell wir den Koppenberg hinaufgekommen sind - einfach nur dasitzen und ein Bierchen zusammen trinken. Ich lebe immer noch hier in der Gegend und wenn ich alleine oder mit anderen trainiere, sage ich jeden Tag, wie schön es dort ist. Sie müssen kommen, um zu sehen, wie es wirklich ist und dann im Fernsehen sehen, wie schnell die Fahrer fahren. Versuchen Sie einmal, den Koppenberg hinaufzufahren und dann vergleichen Sie das mit den Profis - Sie werden einen Unterschied bemerken.