Le Col | Tour De Lunsar | Le Col Cycling
Ihr Warenkorb
 
Start Earning Points SIGN UP TO LE COL CYCLING CLUB
0 POINTS
- +
MEHRFACHKAUF-RABATT VERFÜGBAR
Kaufen Sie 2 Artikel oder mehr, um einen Rabatt zu erhalten
Bundle Available
Zum Warenkorb hinzufügen und 20 % sparen
Sparen Sie 20 %, indem Sie das Bundle vervollständigen
ANGEWANDTER RABATT
You don't have any items in your cart.
Image description

RENNEN DER HERREN

 

2021 holte sich Sorie Koroma vom Lunsar Cycling Team das Gelbe Trikot von Le Col, dessen konsequente Fahrweise sich als Schlüssel zum Erfolg erwies. Allerdings wurde Koromas Herausforderung diesmal gleich zu Beginn der ersten Etappe durch eine Reifenpanne beeinträchtigt, sodass in Lunsar ein neuer Champion gekrönt wurde.

Als Koroma auf sein Unglück angesprochen wurde und ob er sich nun auf Etappensiege konzentrieren würde, erwiderte er: „Nein, ich werde mich auf mein Team konzentrieren. Ich werde die anderen [vom Lunsar Cycling Team] unterstützen, die eine bessere Platzierung in der Gesamtwertung haben“.

Image description

 

Wie bereits erwähnt, war im vergangenen Jahr Beständigkeit der Trumpf, doch dieses Jahr war es der Elan, der über Sieg und Niederlage entschied. Dies galt insbesondere für Ibrahim S. Jalloh, der mit seiner offensiven Fahrweise selbst für die härtesten Rivalen kaum zu bezwingen war.

Bereits zu Beginn des Rennens stellte Jalloh seine Stärke unter Beweis, indem er sich in eine sechsköpfige Ausreißergruppe integrierte, die sich auf der ersten Etappe einen Vorsprung verschaffte. Obwohl er das Gelbe Trikot von Le Col an seinen Teamkollegen Osman T Kalokoh (OTK) verlor, machte Jalloh einen unglaublich starken Eindruck.

Image description

 

Erst auf der zweiten Etappe prägte Jalloh das Geschehen, indem er sich erneut vom Hauptfeld absetzte und in Lunsar in einem Alleingang den Sieg errang. Jallohs Angriff war nicht zu bremsen, und der Radprofi von Lunsar konnte eine beachtliche Zeit zwischen sich und seine Gegner legen. Besonders bemerkenswert war Tenesie Dixon vom Flames Cycling Team, der während der drei Renntage Jallohs engster Verfolger war.

OTK musste mit ansehen, wie ihm die Führung und damit ein weiteres Mal das Trikot entglitt, was Erinnerungen an die ikonischen Bilder aus dem Jahr 2021 aufkommen ließ.

 

In der dritten Etappe festigte Jalloh seine Führungsposition und beendete das Rennen in einer sicheren Position hinter dem Etappensieger Moses L Kamara. Kamara lag bei der Jagd auf das Gelbe Trikot von Le Col zwar deutlich zurück, konnte sich jedoch wie im letzten Jahr den Sieg sichern. Der Lokalmatador erwies sich als äußerst beliebter Etappensieger, was sich in einigen fantastischen Bildern ausdrückte.

Jalloh überquerte die Ziellinie mit dem Gelben Trikot von Le Col im Gepäck und hatte Zeit, seinen Sieg auf dem Weg dorthin richtig auszukosten. Nach jahrelanger Enttäuschung in der Gesamtwertung war Jalloh überglücklich, endlich den Sieg errungen zu haben, den er sich sehnlichst gewünscht hatte.

Image description

 

Im Anschluss an das Rennen wurde Jalloh gefragt, wie er den Sieg errungen habe, worauf er eine ebenso ehrliche wie brillante Antwort gab. Er sagte: „Während der zweiten Etappe gab es einige Angriffe der Jungs in meiner Nähe in Bezug auf die GW, doch ich beobachtete sie und ihre Fahrweise. Und dachte mir: Nein, ich kann das durchziehen ... das ist mein Moment“. Jalloh hatte Recht, es war sein Moment

Jalloh hat auch beide Zwischenwertungen des diesjährigen Rennens für sich entschieden. Außerdem hat er bei seinen Raubzügen um den Gesamtsieg auch die Preise für den Bergkönig und die Zwischensprints errungen, das gepunktete und das weiße LeCol-Trikot.

Für Jalloh lief es allerdings nicht ganz so erfreulich, zumindest was die Jagd nach dem weißen Trikot angeht. Tenesie Dixon führte nach der zweiten Etappe die Wertung für das Weiße Trikot an, konnte am letzten Tag aber keine Punkte verbuchen, weshalb Jalloh das Le Col-Führungstrikot für sich beanspruchen konnte.

Ein wahrhaft dominanter Auftritt von Jalloh.

Image description

RENNEN DER DAMEN

Die diesjährige Jagd auf das blaue Trikot von Le Col lieferte eines der engsten und faszinierendsten Rennen der gesamten vier Tage. Angesichts der schweren Entscheidung der Titelverteidigerin Isata Mondeh, nicht an den Start zu gehen, stand die Krönung einer neuen Königin der Tour De Lunsar bevor.

 

Dabei sah es eine Zeit lang so aus, als würde es eine Prozession werden, da Elizabeth Mansaray bereits frühzeitig in Angriff ging und nicht mehr aufzuhalten schien. Im Rücken hatte sie eine starke Verfolgergruppe, zu der auch die zweimalige Zweitplatzierte (und Teamkollegin) Deborah Conteh zählte.

Die erfahrene Conteh wartete in der Verfolgergruppe ab und nutzte andere, um sich der müde werdenden Mansaray anzuschleichen, die nach wie vor einsam an der Spitze des Rennens lag. Als sich die Ziellinie näherte, schloss Conteh die Lücke zu ihrer Teamkollegin und nahm ihre Rolle als Favoritin ein. Zwar gelang es Mansaray, sich an Conteh dranzuhängen, aber im Sprint der beiden um die Ziellinie war sie ihr nicht gewachsen

Conteh hatte sich jahrelang auf diesen Sieg vorbereitet und kannte das Gefühl der Enttäuschung, das Mansaray empfunden haben dürfte, nur zu gut. Für Conteh wird dies jedoch nicht von Bedeutung gewesen sein, da sie nun endlich das begehrte blaue Trikot von Le Col erobern konnte.

Image description

RENNE DER JUNIOREN

 

Auch der Kampf um das Grüne Trikot von Le Col war eine spannende Angelegenheit. Der Titelverteidiger Ibrahim Kamara kehrte überraschend in das Rennen zurück, nachdem er zunächst in das Lunsar Cycling A Elite Team für 2022 berufen worden war.

Kamara wollte unbedingt seine Fähigkeiten auf höchstem Niveau unter Beweis stellen, musste diese Enttäuschung jedoch beiseiteschieben, um ein zweites Grünes Trikot für Le Col in ebenso vielen Jahren zu erringen.

Für Kamara war der Sieg allerdings keine Formalität, denn er sah sich den ganzen Tag über einer harten Herausforderung durch Alhassan Marrah vom Makeni Cycling Team gegenüber. Marrah klebte während eines Großteils des Rennens am Rad seines Rivalen und versuchte, dem Favoriten jegliche Energie zu rauben.

Sobald das Ziel in Sichtweite kam, lagen beide Fahrer noch eng beieinander, was einen Sprint um den Sieg nahelegte. Schließlich war Kamara einfach zu schnell für Marrah und holte sich ein weiteres Mal das Grüne Trikot von Le Col und unterstrich damit seine Absicht, sich 2023 das Gelbe Trikot von Le Col zu sichern.

Image description

 

Beim Zieleinlauf ließ Kamara seinen Emotionen freien Lauf. Seine Begeisterung über den Sieg war eines der prägendsten Bilder des Rennens.

Als Belohnung für ihre Siege schenkt Le Col Ibrahim S Jalloh und Deborah Conteh jeweils ein Jahr Ausrüstung, um ihre Erfolge zu feiern.

Image description